Basische Ernährung – wie geht das?

Die basische Ernährung ist im Gegensatz zu vielen anderen Ernährungsformen keine „neue Erfindung“, denn die Wurzeln reichen bereits bis ins 17. Jahrhundert zurück. Seit 1940 ungefähr gehört der Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts zur Grundtherapie in der Naturheilkunde.

Basische Ernährung - wie geht das?

Die wenigsten kennen die Bedeutung des Säure-Basen-Haushalts für den Menschen, dabei ist es eigentlich ganz einfach. Gesundheit ist mit Basen und Krankheit mit Säuren verbunden. Wobei man die Säuren aber nicht komplett verdammen darf, denn auf das richtige Maß kommt es an. Das Problem heutzutage ist ein Übermaß an Säuren und ein Mangel an Basen. Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist somit eine sehr wichtige Voraussetzung für unsere Gesundheit.

Doch was bedeutet das alles nun konkret?

Der Säure-Basen-Haushalt beim Menschen regelt sämtliche Körperfunktionen, von der Atmung bis zum Hormonhaushalt. Ohne einen funktionierenden Säure-Basen-Haushalt kann der Mensch nicht leben. Das ist auch keine neue Erfindung, das war schon immer so. Spricht man von Säuren und Basen, dann spricht man vom pH-Wert. Der richtige pH-Wert ist für alle Körperbereiche äußerst wichtig und ein Ungleichgewicht führt zu Krankheiten und Alterungserscheinungen.

Der Körper ist den ganzen Tag über damit beschäftigt, Säuren und Basen im Gleichgewicht zu halten. Das Säure-Basen-Gleichgewicht wird reguliert durch die Puffereigenschaften des Blutes und des Gewebes, den Gasaustausch in der Lunge und die Ausscheidungsmechanismen der Niere. Und nun kommt das Entscheidende: die Pufferkapazität. Sie bedeutet für den Körper, aus eigener Kraft in der Lage zu sein, das Säure-Basen-Gleichgewicht zu regulieren, ohne dabei körpereigene Reserven anzugreifen. Die körpereigenen Reserven sind die Bereiche, wo die basenbildenden Mineralstoffe eingelagert sind, wie z.B. die Knochen und Knorpel, die Zähne, aber auch der Haarboden.

Basische und säurebildende Lebensmittel

An diesem Punkt kommt dann die Ernährung ins Spiel. Alle Lebensmittel, die es gibt, werden vom Körper unterschiedlich verstoffwechselt. Ein Teil der Lebensmittel wird basisch verstoffwechselt, der andere Teil säurebildend. Die basischen Lebensmittel stellen für den Körper kein Problem dar, die säurebildenden hingegen schon.

Basische Ernährung - wie geht das?

Das Verhältnis von basischen und säurebildenden Lebensmitteln sollte 70-80% basisch und 20-30% sauer betragen. Somit spricht man dann von einer basenüberschüssigen Ernährung. Die allermeisten Menschen essen aber genau umgekehrt und hier liegt das erste Problem. Des Weiteren werden die säurebildenden Lebensmittel unterteilt in gute und schlechte Säurebildner. Hier kommt das nächste Problem: Die meisten Menschen essen nur die schlechten säurebildenden Lebensmittel und nicht die guten. Das ist die Problematik!

Hier findest Du eine passende Liste mit allen gängigen basischen und säurebildenden Lebensmitteln!

Was Säuren/Schlacken im Körper so anrichten!

Säuren, die über die Nahrung zugefügt werden, müssen mit Basen neutralisiert werden. Eine Base neutralisiert eine Säure – das ist einfache Chemie. Die Säuren müssen auch unbedingt neutralisiert werden, denn sie haben ätzende Eigenschaften und schädigen sonst die Zellen.

Sind die Säuren neutralisiert, werden sie als Neutralsalze bezeichnet und müssen den Körper schnellstens wieder verlassen – über den Urin und den Stuhl. Aber auch die Haut scheidet jede Menge Säuren aus (bzw. Neutralsalze). Der Körper kann jedoch täglich nur eine begrenzte Anzahl an Säuren ausscheiden! Der Rest muss im Körper eingelagert werden. Hierbei handelt es sich um die sogenannten Schlacken, die unseren Organismus zumüllen. Schlacken lagern sich überall ein und dadurch entstehen Krankheiten.

Basische Ernährung - wie geht das?

„Falten und Cellulite entstehen durch die eingelagerten Schlacken im Bindegewebe.“

„Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall wiederum durch die Schlacken in den Blutgefäßen.“

„Für Arthrose, Arthritis, Rheuma und ähnliches sind die Schlacken in den Gelenken verantwortlich.“

„Nieren-, Blasen- und Gallensteine entstehen durch die Schlacken in den jeweiligen Organen.“

Der Körper wird somit von zwei Seiten angegriffen: Zum einen durch die eingelagerten Schlacken, die durch einen viel zu hohen Verzehr von säurebildenden Lebensmitteln entstehen. Zum anderen durch das Plündern der körpereigenen Reserven, in denen die basenbildenden Mineralstoffe eingelagert sind. Diese werden vom Körper benötigt, um die Säureflut, die wir ihm täglich antun, zu bekämpfen.

Eine Ernährungsumstellung ist nicht schwer!

Die basische Ernährung bringt dem Organismus das gesunde Säure-Basen-Gleichgewicht wieder zurück. Dabei muss man seine Ernährung auch nicht von heute auf morgen komplett umstellen. Es ist genauso gut möglich und auch wirkungsvoll den Weg der langsamen Umstellung zu wählen. Der Vorteil dabei ist, dass man seinen Körper nicht überfordert und Step by Step mehr in die Thematik hereinwächst. Dadurch, dass man schnell gesundheitliche Erfolge verspürt, wird man zudem motiviert, den nächsten Schritt zu gehen.

Basische Ernährung - wie geht das?

Weitere Hilfe findest Du in meinem Buch „Basische Ernährung: Der effektive Weg in ein gesundes Leben“, das für € 7,99 (eBook € 2,99) bei Amazon erhältlich ist!

Du kannst auch gern in meine Facebook Gruppe kommen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: