Unser tägliches Salz! Gesund? Ungesund? So machst Du es richtig!

In diesem Beitrag möchte ich über das Thema „Salz“ aufklären. Gesund? Ungesund? Wieviel? Welche Sorten? Jodiertes oder nicht? All diese Fragen werde ich beantworten:

Salz besteht aus Natrium-Chlorid, zwei lebensnotwendigen Mineralstoffen. Natrium ist ein basischer Mineralstoff und Chlorid ein saurer. Die Tagesdosis an Natrium-Chlorid deckt man bereits mit 4 g Salz. Das ist nicht viel, wenn man sich das mal abwiegt, noch nicht einmal ein Teelöffel. Alle Lebensmittel, die gesalzen sind, enthalten Natrium-Chlorid, deswegen ist es ganz wichtig, auch auf das versteckte Salz zu achten. Dass in Wurst und Käse viel Salz ist, wissen die meisten sicherlich, aber selbst ein einfacher Brühwürfel aus dem Reformhaus kann auch schon über 5 g Salz enthalten.

Der durchschnittliche tägliche Salzkonsum eines Erwachsenen beträgt zwischen 8-10 g. Eindeutig zu viel, aber auch zu wenig ist nicht gesund. Der Magen kann nicht mehr genügend Salzsäure produzieren und der Wasserhaushalt funktioniert auch nicht mehr richtig, wenn Salz fehlt. Salz ist nötig, gesund und schmeckt. Die einzigen Dinge, die am Salz schlecht sind, ist das Zuviel und das industriell hergestellte Kochsalz. Genau das, welches im Supermarkt für unter einem Euro im Regal steht.

Der gravierende Unterschied bei Salzen

Jedes Salz hat seinen Ursprung in den Urmeeren. Es wird zwischen zwei Salzarten unterschieden, dem Steinsalz und dem Meersalz. Das Steinsalz lagert in Salzstöcken unter der Erde, während das Meersalz direkt aus den Meeren gewonnen wird. Beim Steinsalz gibt es das hochwertige Kristallsalz, auch Himalayasalz genannt, das eine rosafarbene Tönung hat. Beim Meersalz ist das Fleur de Sel das hochwertige, weil die Gewinnung sehr aufwendig ist. Diese Salze bestehen aus 84 Elementen, die für den Körper sehr wertvoll sind, da unser Körper aus denselben 84 Elementen aufgebaut ist. Das schneeweiße Speisesalz im Supermarkt hat zwar denselben Ursprung wie die Natursalze, hat aber mit Natur nichts mehr zu tun. Es wird stark raffiniert, mit Chemikalien gereinigt und gebleicht und alle enthaltenen Mineralstoffe werden entfernt, so dass es am Ende noch 2 Elemente enthält, Natrium und Chlorid. Zum Schluss wird es noch mit Konservierungsstoffen und Rieselhilfen versetzt, damit es schön streufähig ist.

Die Natursalze 

werden weder raffiniert noch gebleicht, noch werden ihnen die Mineralstoffe entzogen. Aufgrund der Meeresverschmutzungen ist normales Meersalz allerdings nicht mehr zu empfehlen, mit Ausnahme des hochwertigen Fleur de Sel, dass frei von Verschmutzungen ist (zumindest sein soll). Bei den Steinsalzen sollte zum Kristallsalz, meist unter der Bezeichnung Himalayasalz zu finden, gegriffen werden. Die 84 Elemente liegen hier, im Vergleich zu normalen Steinsalz, in kleinster Form vor und können so vom Körper besser aufgenommen werden.

Ich möchte noch die Frage beantworten, warum werden überhaupt alle Elemente aus dem Salz extrahiert? Der größte Salzabnehmer ist die Industrie mit ca. 93 % und die benötigen nur reines Natriumchlorid. Der kleine Rest von 7 % kommt als Speisesalz in den Handel. Der Mensch benötigt Salz, nicht reines Natriumchlorid, aber wen interessiert das schon.

Das Himalayasalz gibt es für den Salzstreuer genauso wie für die Mühle. Das Fleur de Sel ist zwar sehr groß und grobkörnig, aber auch sehr weich und daher für die Mühle nicht geeignet. Das Himalayasalz benutzen wir für alles, während wir das Fleur de Sel aufgrund der Grobkörnigkeit zum Würzen von gebratenen Fisch oder für selbstgebackenes Laugengebäck verwenden. Es verleiht eine tolle Optik und geschmacklich sind beide Salze spitze.

Kommen wir nun noch zum Thema „Jod“ im Speisesalz. Ja oder Nein?

Von jodiertem Speisesalz kann ich nur dringend abraten. Künstlich zugesetztes Jod wird aus Industrieabfällen gewonnen. Wieso Industrieabfälle, was hat die Industrie damit zu tun?

Jod wird zur Herstellung von Röntgenkontrastmittel, Katalysatoren, Druckerfarben, Desinfektionsmittel und vieles mehr benötigt. Da die Gewinnung von Jod sehr teuer ist, wird das Jod aus den Industrieabfällen wieder recycelt und an die Salzhersteller verkauft. Dieses künstliche Jod kommt ins Salz und so ist es in vielen Lebensmitteln enthalten, die gesalzen sind. Womit wir wieder bei den versteckten Salzen wären, deswegen ist auch von dieser Seite her Vorsicht bei gesalzenen Lebensmitteln geboten. Dieses künstliche Jod ist für unseren Körper ein Fremdstoff, weil es so ein Jod in der Natur nicht gibt. Während der Körper versucht dieses Gift wieder auszuscheiden fehlt der Schilddrüse Jod, obwohl wir dachten, wir hätten es gerade genommen.

Wie man seinen täglichen Jodbedarf decken kann, erfährst Du demnächst in einem extra Blog-Artikel!

In meinen Gesundheits- und Ernährungsratgebern findest Du noch viele weitere hilfreiche Informationen für eine ausgewogene und gesunde Ernährung!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: